Die giftigste Schlange der Welt

22.02.2019

Die Dosis an Gift in einem Biss kann 250.000 Mäuse oder 200 Erwachsene Menschen töten, ihr Gift ist 50-mal so stark wie das der indischen Kobra: die Inlandtaipan, die giftigste Schlange der Welt.

Die Schlange wird etwa 2m lang und ist sehr dünn. Sie lebt nur in West-Queensland, eine Gegend in Australien. Besonders ist auch, dass sich ihr Farbton ändert. Im Winter wird die Schlange viel dünkler, im Sommer dagegen heller. Auch ihre Aktivität ändert sich je nach Jahreszeit. Nur im Sommer ist sie ausschließlich nachtaktiv, während sie im Winter auch tagsüber auf die Jagd geht.

Das Gift hat eine schnelle, schmerzhafte Wirkung. Die Giftnatter verabreicht ihrer Beute ein Nervengift. Neben Schmerzen verspüren Menschen, die vom Inlandtaipan gebissen werden, häufig Übelkeit und bekommen Kreislaufprobleme. In extremen Fällen kann das Opfer auch qualvoll ersticken. Wer gebissen wird, sollte sich beeilen, denn der Tod kann bereits 45 Minuten nach dem Biss eintreten. Ohne ein Gegengift hat das Opfer kaum eine Chance, zu überleben.

Allerdings ist die Inlandtaipan nicht die gefährlichste Schlange der Welt. Sie lebt, wie erwähnt, nur in West-Queensland in Australien, ist also sehr selten. Außerdem ist sie nicht aggressiv. Sie ist eher schüchtern, und beißt sehr selten. In dieser Gegend beschreiben Farmer sie als ruhige, friedliche Schlange.